Mechanische Befestigung mit RESITRIX®

Die Lagesicherung erfolgt durch eine mechanische Befestigung des Schichtenpaketes mittels Schrauben und Haltetellern in der Tragschale. Es gibt hierfür unterschiedliche Systeme: Die Berechnung der erforderlichen Befestigungselemente für Flachdächer erfolgt nach DIN EN 1991-1-4.

querschnitt-mechanisch-befestigt

Hierbei stellt die mechanische Befestigung der Dachabdichtung einschließlich aller Einzelschichten die vorrangige Verlegeart im Bereich von Stahlleichtdächern dar, kann aber grundsätzlich auf allen üblichen Tragschichten angewandt werden. Die Dachabdichtung ist flächig von den darunterliegenden Schichten getrennt. Deren Bewegungen beanspruchen deshalb die Abdichtung nur unwesentlich.
Zum Einsatz kommen die Dichtungsbahnen RESITRIX® MB oder RESITRIX® CL. Ihre Befestigung erfolgt ausnahmslos in linearer Form mit Einzelbefestigern.

Für spezifische Details der Verlegung und individuelle Anforderungen vor Ort, wenden Sie sich bitte an unsere Anwendungstechnik.

Sie werden innerhalb der Bahnenüberdeckung angeordnet. Im Bedarfsfall können sie auch oberhalb der Abdichtung gesetzt und mit separaten Streifen überschweißt werden. Die Schweißbreite beträgt im Unterschied zu anderen Kunststoff- oder Elastomerbahnen 8 cm, wobei die Halteteller bei der Nahtfügung mit der unterseitigen Polymerbitumenschicht der RESITRIX® Dichtungsbahnen verschweißt werden.

Daraus resultieren erhöhte Windsogbemessungswerte. Sie ermöglichen die Reduzierung der notwendigen Befestigeranzahl. Die konkreten Untergrundbedingungen und Schichtenkombinationen finden Sie in der RESITRIX® Planungsrichtlinie. Windsogberechnungen zur Ermittlung der Anzahl und Anordnung der Einzelbefestiger erstellt unser Service-Team nach Angabe aller notwendigen Parameter. Nutzen Sie hierfür einfach das Daten-Aufnahmeblatt zur Bemessung der Lagesicherheit.

Unsere Broschüren jetzt hier herunterladen:

RESITRIX® Planungsrichtlinien Dachabdichtungen

RESITRIX® Verlegeanleitung

RESITRIX® Produktkatalog

RESITRIX® Planungsrichtlinien Bauwerksabdich­tun­gen